Reise-Versicherungen vergleichen
und bis zu 86,4% sparen

 Deutschlands großer Preisvergleich

 Jetzt MarktfĂŒhrer + Testsieger vergleichen

100% Weiterempfehlung

Im Ausland ins Krankenhaus? – Das sollten Sie wissen

Wer im Urlaub plötzlich krank wird oder sich eine Verletzung zuzieht, die mit Pflaster und Mullbinde aus der eigenen Reiseapotheke nicht behandelt werden kann, muss vor Ort einen Arzt beziehungsweise eine Klinik aufsuchen. Ist man dabei im EU-Ausland unterwegs, kommen fĂŒr die Kosten je nach Behandlung zumindest teilweise die gesetzlichen Krankenkassen auf. Auf einen garantierten, vollen Schutz fĂŒr alle EventualitĂ€ten kann man sich hierbei aber nicht verlassen. Wer zudem außerhalb der EU verreist, kann gar nicht mehr auf die Absicherung aus Deutschland hoffen. Dann stellt eine Auslandsreisekrankenversicherung hĂ€ufig den einzigen Versicherungsschutz im Krankheitsfall dar. Auch fĂŒr die Auslandsreisekrankenversicherung gibt es allerdings bestimmte Vorschriften, die fĂŒr einen reibungslosen Ablauf beachtet werden sollten.

Wann muss die Versicherung ĂŒber den Krankenhausaufenthalt informiert werden?

Generell gilt bei akutem Behandlungsbedarf wĂ€hrend eines Auslandsaufenthaltes: Versicherte können die Behandlung direkt vornehmen lassen, ohne auf eine BestĂ€tigung, Genehmigung oder sonstige Information ihres Versicherers warten zu mĂŒssen. Es kann also direkt bei Bedarf das am nĂ€chsten liegende Hospital aufgesucht werden, um rasch einen Arzt zu finden und Beschwerden behandeln zu lassen. Dennoch empfiehlt es sich, so schnell wie möglich die Versicherung ĂŒber die in jeder Police angegebene jeweilige Notfallrufnummer zu kontaktieren. Denn das kann schon bei der Kostenregulierung vor Ort helfen. 

Normalerweise gilt nĂ€mlich, dass Betroffene die Kosten fĂŒr die Behandlung selbst ĂŒbernehmen, sich ĂŒber alle Ausgaben Quittungen und Belege ausstellen lassen, und diese nach der RĂŒckkehr bei der Auslandsreisekrankenversicherung einreichen. Diese erstattet ihnen daraufhin die Kosten zurĂŒck. In manchen FĂ€llen jedoch fallen Kosten in enormen Höhen an, die nicht jeder erst einmal privat vorschießen kann. Dann kann ĂŒber die Kontaktaufnahme zur Versicherung hĂ€ufig veranlasst werden, dass die Rechnung direkt an das Versicherungsunternehmen geht, so dass die Zwischenfinanzierung aus der eigenen Tasche entfĂ€llt. Außerdem ist es vor allem bei lĂ€ngeren Klinikaufenthalten und aufwendigeren Behandlungen durchaus sinnvoll, sich vorab mit der Versicherung darĂŒber abzustimmen, welche Leistungen im jeweiligen Versicherungsfall genau ĂŒbernommen werden.

Welche Kosten ĂŒbernehmen die Auslandsreisekrankenversicherungen?

Welche Leistungen genau von der einzelnen Versicherung ĂŒbernommen werden, ist im Versicherungsvertrag und den zugrundeliegenden Versicherungsbedingungen festgehalten. Die verschiedenen Anbieter unterscheiden sich dabei zum Teil erheblich, vor allem was BehandlungsumfĂ€nge und summenmĂ€ĂŸige Leistungsbegrenzungen betrifft. Generell gilt, dass Versicherte verpflichtet sind, unnötige Kostenerhöhungen zu vermeiden. Das bedeutet auch, dass die Auslandsreisekrankenversicherungen in der Regel nur die Kosten fĂŒr stationĂ€re Notfallbehandlungen und unaufschiebbare medizinische Leistungen ĂŒbernehmen. Wer hingegen Behandlungen vornehmen lĂ€sst, mit denen er ohne Probleme bis zur RĂŒckkehr nach Deutschland hĂ€tte warten können, muss eventuell die Mehrkosten selbst tragen. Ähnliches gilt fĂŒr Zusatzkosten, die beispielsweise durch Chefarztbehandlung oder Einzelzimmer entstehen.

Damit die Auslandsreisekrankenversicherung die Kosten fĂŒr einen Krankenhausaufenthalt wĂ€hrend der Reise ĂŒbernimmt, mĂŒssen die Belege dazu zumeist bis spĂ€testens drei Monate nach Reiseende eingereicht werden. Die sogenannte Schadensmeldung selbst, also die Information ĂŒber die notwendig gewordene Auslandsbehandlung, sollte möglichst innerhalb von zehn Tagen nach Behandlungsbeginn bei der Versicherung vorliegen. DafĂŒr reicht jedoch ein Anruf bei der Notfallrufnummer der Versicherungsgesellschaft.

Beim Einreichen der Belege bei der Versicherung sollte darauf geachtet werden, dass alle notwendigen Informationen enthalten sind. Dazu gehören: Name des behandelnden Arztes, genaue Krankheitsbezeichnung, Dauer der Behandlung, Ă€rztliche Einzelleistungen sowie verordnete Medikamente inklusive der Arztrechnung ĂŒber die erbrachte Leistung sowie etwaige Quittungen fĂŒr notwendige Medikamente. Bei akuten Zahnproblemen bspw. mĂŒssen aus den Belegen die genaue Behandlungsart und der konkrete Zahn hervorgehen, der behandelt wurde. 

Auch im Ausland kann man sich bei gesundheitlichen Problemen schnelle Hilfe in Kliniken oder Arztpraxen holen. Auslandsreisekrankenversicherungen decken stationĂ€re Notfallbehandlungen ab, nicht jedoch aufschiebbare Behandlungen, die auch im Inland hĂ€tten vorgenommen werden können. In der Regel schießt der Patient die Behandlungskosten vor und erhĂ€lt das Geld nach Reiseende und Einreichen umfassender Belege von der Versicherung zurĂŒck.

HĂ€ufig Gestellte Fragen

Was ist eine Reiseabbruchversicherung?

Eine Reiseabbruchversicherung ĂŒbernimmt all die Kosten, die entstehen, wenn eine Reise aus unvorhersehbaren GrĂŒnden vorzeitig abgebrochen werden muss.

Wann tritt die Versicherung in Kraft?

Die Versicherung tritt immer dann in Kraft, wenn eine Reise aus nicht absehbaren GrĂŒnden vorzeitig beendet werden muss. Zu den GrĂŒnden gehören unter anderem Krankheit, SchĂ€den am Eigentum durch Elementargewalten (z. B. Sturm), die Aufnahme einer beruflichen TĂ€tigkeit (meist nur gĂŒltig, wenn der Versicherte bei Vertragsabschluss arbeitslos war) oder auch ein eventueller Arbeitsplatzverlust wĂ€hrend der Reise. Entsprechend eines Urteils des Kölner Landgerichts ist auch ein unverschuldeter verlĂ€ngerter Aufenthalt (z. B. aufgrund eines Unfalls) als Grund anzusehen, da die Reiseleistung dann nicht mehr genutzt werden kann.

Welche Kosten werden von der Versicherung ĂŒbernommen?

Der Abschluss einer Reiseabbruchversicherung ist deshalb so von Bedeutung, weil sie den Versicherten vor den Kosten bei einem vorzeitigen Reiseabbruch schĂŒtzt. In der Regel zahlt der Versicherer den Wert des Resturlaubs. Hierzu gehören unter anderem nicht beanspruchte Übernachtungen im Hotel oder auch RĂŒckreisekosten. Optional kann auch eine EntschĂ€digung im Vertrag vereinbart werden, wenn der Versicherte im Urlaub Opfer einer Straftat wird. Auch Mehrkosten wie Unterbringungskosten oder Kosten fĂŒr eine spĂ€tere RĂŒckreise im Falle einer Erkrankung oder eines Unfalls können in den Versicherungsschutz eingebunden werden. Generell sind die Kostenerstattungen allerdings von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich.

Welche Bedingungen gelten fĂŒr den Abschluss einer solchen Versicherung?

Die Versicherung kann entweder allein oder im Rahmen der ReiserĂŒcktrittsversicherung sowie fĂŒr mehrere Personen gleichzeitig abgeschlossen werden. Der Abschluss sollte möglichst spĂ€testens 15 bis 30 Tage vor Antritt der Reise erfolgen. Der Versicherungsbeitrag errechnet sich vor allem nach dem Reisepreis, aber auch die Anzahl der versicherten Personen fließt in die Berechnung mit ein. Je nach Anbieter kann im Schadenfall auch eine Selbstbeteiligung anfallen, weshalb es sinnvoll ist, vor Vertragsabschluss einen Preisvergleich durchzufĂŒhren.

Wann lohnt sich der Abschluss dieser Versicherung?

Vor allem fĂŒr preisintensive Reisen ist die Versicherung besonders lohnenswert. FĂŒr Reisen von geringem Wert ist sie nur selten wirklich sinnvoll, da die Höhe des Beitrags im Vergleich zum tatsĂ€chlichen Schaden oft in keinem VerhĂ€ltnis steht. Sinnvoll ist eine solche Versicherung auch dann, wenn der Versicherte hĂ€ufig Reisen antritt. In diesem Fall lohnt sich sogar der Abschluss eines Jahresvertrags.

Reise-Versicherungen im Vergleich